Tipp!
Wußtet ihr schon? Wenn man auf das kleine rote Quadrat links neben einem topic klickt,
wird man direkt zum letzten ungelesenen Beitrag weitergeleitet


www.loewenmagazin.de

Impressum:
https://loewenmagazin.de/impressum
Liebe Besucher,

herzlich Willkommen im Diskussionsforum des Löwenmagazins. Neben unserem Fan-Magazin unter https://www.loewenmagazin.de bieten wir mit dieser Subdomain noch mehr Möglichkeiten für eine faire, interessante und vor allem wissenswerte Diskussionskultur unter Fans. Für eingeloggte User gibt es auch die Möglichkeit in unserem Chat mit anderen Löwen zu kommunizieren.

Registrierung und Anmeldung
Eine Registrierung ist direkt im Diskussionsforum nicht möglich. Eine Anmeldung erfolgt mit den Anmeldedaten aus dem Löwenmagazin. Wer also hier mitdiskutieren möchte, der sollte sich erst in unserem Magazin registrieren.

Euer Löwenmagazin

1860 Prozent für Sechzig - der Aufstiegskampf 2017/18

Spieler und Trainerteam des TSV 1860 München
Antworten
Konterhoibe
Rang 2
Rang 2
Beiträge: 149
Registriert: Mi 13. Dez 2017, 12:35

Re: 1860 Prozent für Sechzig - der Aufstiegskampf 2017/18

Beitrag von Konterhoibe » Di 6. Mär 2018, 10:28

tomandcherry hat geschrieben:
Di 6. Mär 2018, 10:14
Sechzig_Ist_Kult hat geschrieben:
Mo 5. Mär 2018, 17:15
Ich mein halt, mit einer *vernünftig-realistischen* Sichtweise (hust) macht man generell nix verkehrt. Vernünftig-realistisch bedeutet ja nicht gleich frei von Löwen-"Emotin"... :mrgreen: Und da ich selber tendenziell eher optimistisch veranlagt bin, schreib ich oben ja auch von bemüht rational... ;)

Nur was Meisterschaft + Relegation = Aufstieg (simple Formel eigentlich) anbelangt, bin ich halt bei beiden Summanden tatsächlich längst nicht überzeugt. Aber hoffen tut man immer, keine Frage. Sollte es am Ende tatsächlich klappen, brechen dann eh alle Dämme. :thup:
Warten wir mal die beiden heutigen Partien zwischen 60 vs. Buchbach und natürlich Schweinfurt vs. FC Bäh II ab, wie sich die Tabellenkonstellation und dadurch bedingt die weiß-blaue Laune darstellt. Schlechtestenfalls haben wir nach den beiden Spielen nur noch ein mageres Pünktchen Vorsprung und der Wind wird so manchem eiskalt in‘s Gesicht blasen.

Nach meiner Einschätzung ist die Partie gegen Buchbach noch längst nicht gewonnen und auf Schützenhilfe aus Schweinfurt brauchen wir auch nicht zu hoffen.

Ergo: Halten wir den Ball einfach noch ein bisschen flach...
Umgedreht wird ein angenehmer Platz an der Sonne draus. Am Ende der Woche könnten wir auch schon wieder 6 Punkte mehr haben als die Roten und Schweinfurt muss jetzt liefern, ansonsten war die Anmeldung für die 3. Liga nämlich völlig Umsonst, außer natürlich der Assi-Trainer von Schweinfurt spekuliert immernoch darauf das uns die Lizenz verweigert wird, wie er ja schon gehofft hat...

Die kleinen Roten spucken schon wieder so große Töne, da fliegt man ganz schnell mal auf die Schnauze, gegen Garching haben die auch nur mit mehr Glück als Verstand gewonnen. Schweinfurt ist das schon ein anderes Kaliber.

Buchbach heute ist natürlich keine "gmade Wiesn", das haben wir ja schon in Buchbach erlebt. Aber heute haben wir ein Heimspiel mit einem vernünftigen Rasen und einer Bomben Stimmung, und hoffentlich mit Licht :D


tomandcherry
Rang 3
Rang 3
Beiträge: 154
Registriert: Mi 13. Dez 2017, 12:34

Re: 1860 Prozent für Sechzig - der Aufstiegskampf 2017/18

Beitrag von tomandcherry » Di 6. Mär 2018, 10:44

Konterhoibe hat geschrieben:
Di 6. Mär 2018, 10:28
tomandcherry hat geschrieben:
Di 6. Mär 2018, 10:14
Sechzig_Ist_Kult hat geschrieben:
Mo 5. Mär 2018, 17:15
Ich mein halt, mit einer *vernünftig-realistischen* Sichtweise (hust) macht man generell nix verkehrt. Vernünftig-realistisch bedeutet ja nicht gleich frei von Löwen-"Emotin"... :mrgreen: Und da ich selber tendenziell eher optimistisch veranlagt bin, schreib ich oben ja auch von bemüht rational... ;)

Nur was Meisterschaft + Relegation = Aufstieg (simple Formel eigentlich) anbelangt, bin ich halt bei beiden Summanden tatsächlich längst nicht überzeugt. Aber hoffen tut man immer, keine Frage. Sollte es am Ende tatsächlich klappen, brechen dann eh alle Dämme. :thup:
Warten wir mal die beiden heutigen Partien zwischen 60 vs. Buchbach und natürlich Schweinfurt vs. FC Bäh II ab, wie sich die Tabellenkonstellation und dadurch bedingt die weiß-blaue Laune darstellt. Schlechtestenfalls haben wir nach den beiden Spielen nur noch ein mageres Pünktchen Vorsprung und der Wind wird so manchem eiskalt in‘s Gesicht blasen.

Nach meiner Einschätzung ist die Partie gegen Buchbach noch längst nicht gewonnen und auf Schützenhilfe aus Schweinfurt brauchen wir auch nicht zu hoffen.

Ergo: Halten wir den Ball einfach noch ein bisschen flach...
Umgedreht wird ein angenehmer Platz an der Sonne draus. Am Ende der Woche könnten wir auch schon wieder 6 Punkte mehr haben als die Roten und Schweinfurt muss jetzt liefern, ansonsten war die Anmeldung für die 3. Liga nämlich völlig Umsonst, außer natürlich der Assi-Trainer von Schweinfurt spekuliert immernoch darauf das uns die Lizenz verweigert wird, wie er ja schon gehofft hat...

Die kleinen Roten spucken schon wieder so große Töne, da fliegt man ganz schnell mal auf die Schnauze, gegen Garching haben die auch nur mit mehr Glück als Verstand gewonnen. Schweinfurt ist das schon ein anderes Kaliber.

Buchbach heute ist natürlich keine "gmade Wiesn", das haben wir ja schon in Buchbach erlebt. Aber heute haben wir ein Heimspiel mit einem vernünftigen Rasen und einer Bomben Stimmung, und hoffentlich mit Licht :D
Servus Konterhoibe,

Deinen Optimismus in allen Ehren, aber die Buchbach-Partie muss erstmal gespielt - und hoffentlich gewonnen! - werden und ob Schweinfurt den Roten ein Bein stellen kann, werden wir sehen.

Selbstverständlich wäre mir das von Dir geschilderte Szenario bedeutend lieber, als meine düsteren Prognosen.

Nur die jahrzehntelange Erfahrung als meistens leidgeprüfter Löwen-Fan lehrte mich mehr als einmal, dass gerade diese Rechenbespiele „Wir gewinnen unser Heimspiel gegen den schlagbaren Gegner, während die Konkurrenz ihr Auswärtsspiel bei einem starken Gegner vergeigt“ häufiger in die Hose gegangen, als pure Realität geworden ist.

Rein gefühlsmäßig würde ich sagen kann neun von zehn Fällen geht‘s kräftig daneben, einmal sind wir die Glücklichen.

Wollen wir hoffen, dass heute Abend der eine Fall von zehn Eintritt, in denen wir nach dem Schkußpfiff doppelten Grund zur Freude haben werden.


tomandcherry
Rang 3
Rang 3
Beiträge: 154
Registriert: Mi 13. Dez 2017, 12:34

Re: 1860 Prozent für Sechzig - der Aufstiegskampf 2017/18

Beitrag von tomandcherry » Mi 7. Mär 2018, 07:21

Tja, das war knapp...

Bei beiden gestern absolvierten Partien stimmten zumindest die Ergebnisse. Großes Kompliment übrigens an Schweinfurt, die in der 90. Minute den Ausgleich gegen „Rot II“ erzielten. Auch wenn sie nach diesem Spiel ihre sowieso schon kaum noch vorhandenen Chancen auf Platz 1 endgültig begraben müssen.

Was das Spiel von uns gegen Buchbach betrifft: Hier schweigt des Sängers Höflichkeit.

Ich fühle mich jedenfalls mehr denn je bestätigt, dass die Meisterschaft garantiert kein Selbstläufer wird. Und die schweren Brocken kommen erst noch. Überwiegend auswärts...


Benutzeravatar
Landshuter Loewe
Rang 1
Rang 1
Beiträge: 58
Registriert: Mi 13. Dez 2017, 12:34

Re: 1860 Prozent für Sechzig - der Aufstiegskampf 2017/18

Beitrag von Landshuter Loewe » Mi 7. Mär 2018, 07:54

tomandcherry hat geschrieben:
Mi 7. Mär 2018, 07:21

Was das Spiel von uns gegen Buchbach betrifft: Hier schweigt des Sängers Höflichkeit.
Oh ja...
Das beste für mich war, dass auf "Zeit spielen" bestraft worden ist und die unseren zumindest bis zum Ende den Sieg gesucht haben.


---
60 und sonst nix
(doch, a bisserl Lautern und Saarbrücken)
Konterhoibe
Rang 2
Rang 2
Beiträge: 149
Registriert: Mi 13. Dez 2017, 12:35

Re: 1860 Prozent für Sechzig - der Aufstiegskampf 2017/18

Beitrag von Konterhoibe » Mi 7. Mär 2018, 09:15

tomandcherry hat geschrieben:
Mi 7. Mär 2018, 07:21
Tja, das war knapp...

Bei beiden gestern absolvierten Partien stimmten zumindest die Ergebnisse. Großes Kompliment übrigens an Schweinfurt, die in der 90. Minute den Ausgleich gegen „Rot II“ erzielten. Auch wenn sie nach diesem Spiel ihre sowieso schon kaum noch vorhandenen Chancen auf Platz 1 endgültig begraben müssen.

Was das Spiel von uns gegen Buchbach betrifft: Hier schweigt des Sängers Höflichkeit.

Ich fühle mich jedenfalls mehr denn je bestätigt, dass die Meisterschaft garantiert kein Selbstläufer wird. Und die schweren Brocken kommen erst noch. Überwiegend auswärts...
Am Ende stehen 3 Punkte. Klar, wir hätten in der 1. HZ schon den Sack zu machen müssen und das Foul von Seferings vor dem Freistoß war so dämlich das tut schon weh - wobei ich ihm da nicht zu Böse bin, er war lange raus, da trifft man mal ne dumme Entscheidung. Buchbach hat 60 Minuten auf Zeit gespielt, wenn so was am Ende noch mit nem Punkt belohnt worden wäre, wäre das zum Kotzen gewesen.

Ich glaube dieser Sieg kann so ein bisschen den Knoten gelöst haben für die Jungs. Jeder hat auf sie drauf gehauen obwohl sie nicht mal verloren hatten. Jetzt ist ein wichtiger Sieg eingefahren und man kann am Freitag schon befreiter aufspielen.

Ein Selbstläufer wird die Meisterschaft definitiv nicht, aber sie ist immer noch genau so möglich wie vorher - nur mit 3 Punkten mehr :mrgreen:


tomandcherry
Rang 3
Rang 3
Beiträge: 154
Registriert: Mi 13. Dez 2017, 12:34

Re: 1860 Prozent für Sechzig - der Aufstiegskampf 2017/18

Beitrag von tomandcherry » Mi 7. Mär 2018, 10:04

Konterhoibe hat geschrieben:
Mi 7. Mär 2018, 09:15
Am Ende stehen 3 Punkte.
Ganz zweifellos. Das ist wirklich positiv zu bewerten. Eine Minute weniger Nachspielzeit hätte dann nämlich auch nur einen Punkt bedeutet... Das Glück (des Tüchtigen?) war uns gestern Abend definitiv hold.
Konterhoibe hat geschrieben:
Mi 7. Mär 2018, 09:15
Buchbach hat 60 Minuten auf Zeit gespielt, wenn so was am Ende noch mit nem Punkt belohnt worden wäre, wäre das zum Kotzen gewesen.
Leider läuft's in vielen Partien genau so. Ein Team rührt Beton an und verteidigt mit zwölf Mann am eigenen Strafraum und darf sich am Ende auch noch über einen Punktgewinn freuen. Vielleicht war das gestern Abend die ausgleichende Gerechtigkeit für deren "sportliches Verhalten" nach dem Hinspiel in Buchbach?
Konterhoibe hat geschrieben:
Mi 7. Mär 2018, 09:15
Ich glaube dieser Sieg kann so ein bisschen den Knoten gelöst haben für die Jungs. Jeder hat auf sie drauf gehauen obwohl sie nicht mal verloren hatten. Jetzt ist ein wichtiger Sieg eingefahren und man kann am Freitag schon befreiter aufspielen.
Naja, ich weiß nicht... Zwei Drittel der Saison sind mittlerweile absolviert, jetzt geht's schön langsam unaufhaltsam in die "heiße Phase" und wir brauchen einen "Knotenlöser"? Sollte man mittlerweile nicht so gefestigt sein, dass man solche Spiele einfach auch mal souverän für sich entscheidet?

Ja, ich weiß "Blamagefaktor gegen sog. 'Dorfmannschaften' ist hoch" und Gegner, die sich nur mit Destruktiv-Fußball und Verteidigen bis zum Umfallen über die Zeit retten wollen, hatten wir schon mehr als einmal. Aber es kann doch nicht dauerhaft unser Anspruch sein "Hauptsache gewonnen, egal wie"?
Konterhoibe hat geschrieben:
Mi 7. Mär 2018, 09:15
Ein Selbstläufer wird die Meisterschaft definitiv nicht, aber sie ist immer noch genau so möglich wie vorher - nur mit 3 Punkten mehr :mrgreen:
Das ist natürlich vollkommen richtig, was Du schreibst, Konterhoibe. Ich will auch keinesfalls als "Dauernörgler" oder "ewiger Pessimist" dastehen, aber wenn ich mir vorstelle, dass wir am 38. Spieltag tatsächlich als RL Bayern-Meister für die Aufstiegsrelegation qualifiziert wären und dann - gegen welche Mannschaft auch immer - mit solchem "Minimalisten-Fußball" um den Drittliga-Aufstieg spielen müssten, bin ich schon ein bisschen "angespannt"...

Und selbst wenn die Relegation erfolgreich absolviert würde, dann heißt es eine Liga höher zu bestehen. Und da reicht das bislang Gezeigte bei weitem nicht, das kann ich hier und heute schon versprechen.

Ist natürlich erstmal alles nur reine Spekulation und gewonnen ist bislang noch nichts Zählbares, und ich hab' garantiert keine überzogenen Erwartungen an die Leistungen der Mannschaft, aber ich möchte schon darauf hinweisen, dass wir uns nicht dauerhaft "so durchwurschteln können". Da muss (!) einfach mal deutlich mehr kommen.


Benutzeravatar
3und6zger
Rang 2
Rang 2
Beiträge: 71
Registriert: Mi 13. Dez 2017, 12:35

Re: 1860 Prozent für Sechzig - der Aufstiegskampf 2017/18

Beitrag von 3und6zger » Mi 7. Mär 2018, 10:35

So banal es klingt, ich denk nicht an Meisterschaft und Relegation, sondern an Freitag, 18:60h gegen Seligenporten. Wenn dann wieder ein 6-3-1 wie gestern von Buchbach auch von denen gespielt wird, dann schau ich genau, ob die Mannschaft Dinge besser als gestern macht und mehr Erfolg hat. Weil dann hat sie was von gelernt und das ist der einzige Weg wie wir bis zum Saisonende durchkommen. Von Spiel zu Spiel denken und die Taktik an die Gegebenheiten anpassen ( Heim- oder Auswärtsspiel, GWS-Platz oder (suboptimaler) Auswärtsplatz, Betonrührgegner oder einer der mitspielt). Da ist jedes Spiel anders und der, der sich auf das nächste Spiel jeweils am besten einstellt steht mit Glück am Schluß oben.
Ich sehe kein Allheilmittel und keinen Heilsbringer-Spieler der das alleine "rumreisst". Es geht nur als Mannschaft. Wenn sich dann Görlitz als Glückgriff erweisst, Timo Gebhart und Helmbrechts gesund werden, dann kann einer vielleicht am Schluss die Extraqualität reinbringen.
In diesem Sinne: Freitag gilts wieder!!! ELIL

P.S.: Ich nehm am Freitag mal meinen Flaschenöffner zum "Knotenlösen" mit, vielleicht hilfts......


tomandcherry
Rang 3
Rang 3
Beiträge: 154
Registriert: Mi 13. Dez 2017, 12:34

Re: 1860 Prozent für Sechzig - der Aufstiegskampf 2017/18

Beitrag von tomandcherry » Mi 7. Mär 2018, 10:59

@ 3und6zger

Ja, die meisten Gegner stehen tief und versuchen in erster Linie einen kontrollierten Spielaufbau unsererseits zu unterbinden bzw. zu zerstören. Dass dieser Anti-Fußball auch zum Erfolg führen kann, hätte Buchbach gestern beinahe erfolgreich durchexerziert. Und wenn einer Mannschaft die spielerischen Mittel fehlen, so wie das bei Buchbach eben der Fall ist, dann wird die rustikale Gangart ausgepackt und robust hingelangt.

Trotzdem kann ich nicht nachvollziehen, wieso wir uns auf dieses klägliche Niveau des eigentlich hoffnungslos unterlegenen Gegners runterziehen lassen und nicht mal ansatzweise spielerische Lösungen finden können? Mir ist das Argument des weiterhin fehlenden „Leaders“ Timo Gebhart etwas zu billig. Im Team gibt‘s schon noch ein paar andere, die sich mit dem Ball beschäftigen können und ihn nicht als Fremdkörper betrachten müssten. Da es m.E. aber schon beim Aufbauspiel aus der Defensive heraus gewaltig hapert, gibt‘s in Mittelfeld und Angriff sehr häufig keine wirklich brauchbaren Anspiele mehr. Das sollte sich im Training doch irgendwann mal halbwegs in den Griff bekommen lassen? Da ist Biero jetzt ernsthaft gefordert, denn wir können uns nicht 38 Spieltage auf‘s pure Glück, die Ergebnisse auf den anderen Plätzen oder den Schiri verlassen. Das geht irgendwann gehörig schief.

Nach wie vor sehe ich 1860 München auf Platz 1 in der Tabelle und die Tabelle lügt in der Regel nicht. Ich sehe jedoch auch die noch vor uns liegenden Aufgaben gegen wesentlich stärkere bzw. in der Tabelle weit über Buchbach platzierte Mannschaften. Gegen diese Teams muss deutlich mehr kommen - einen Elfer und ein Duseltor in der fünften Minute der Nachspielzeit werden wir nicht jedesmal bekommen.


Konterhoibe
Rang 2
Rang 2
Beiträge: 149
Registriert: Mi 13. Dez 2017, 12:35

Re: 1860 Prozent für Sechzig - der Aufstiegskampf 2017/18

Beitrag von Konterhoibe » Mi 7. Mär 2018, 13:28

Was für mich gegen Buchbach eine große Rolle gespielt hat war das Dani Wein in der IV aufgestellt war. Hat er gut gemacht, aber dadurch war im Mittelfeld für mich nicht die sonstige Präsenz vorhanden. Steinhart mag ja vieles sein, aber ein Spieleröffner und Ballverteiler ist er nicht. Keine Ahnung warum Biero ihn nicht in die IV gestellt hat, da wäre er besser aufgehoben gewesen.

Wir haben zwar einige Jungs die sehr gut am Ball sind, aber diese sind auch noch sehr Jung und kommen evtl. noch nicht so perfekt klar mit dem ganzen Druck. Die älteren Spieler bei uns die mit dem Druck klar kommen sind halt alle keine Technikgenies (siehe Mölders, Mauer, Zier und Steinhart). Gebhart oder vielleicht ja auch Görlitz, wären da genau diejenigen die man gerade in so einem Spiel bräuchte um so eine Betonmauer wie von Buchbach angerührt aufzureissen.

Ich finde man kann das ein bisschen mit Boateng und Frankfurt vergleichen. Frankfurt spielt guten Fußball, ohne Boateng aber etwas Einfallslos, mit Boateng kommt dann eben das gewisse etwas ins Spiel. Genau das was Gebhart bei uns in der Hinrunde gemacht hat. Wenn Gebhart erst in den letzten 5 Spielen Fit ist und da dann seine Leistungen abrufen kann solls mir recht sein. Am wichtigsten wäre er für eine evtl. Relegation. Vielleicht haben wir ja Glück und Görlitz ist bald Einsatzbereit und kann dieses "individuelle" reinbringen das uns teils fehlt.


Benutzeravatar
swaltl
Rang 3
Rang 3
Beiträge: 700
Registriert: Mi 13. Dez 2017, 12:34

Re: 1860 Prozent für Sechzig - der Aufstiegskampf 2017/18

Beitrag von swaltl » Sa 10. Mär 2018, 15:54

Zuerst einmal zum gestrigen Spiel: Für mich war es zwar eine Steigerung zum Spiel gegen Buchbach, aber wirklich gut war es nicht.

Was mir gut gefallen hat:
- Daniel Wein ist gefühlt wiedermal doppelt so viel gelaufen wie die anderen Spieler
- Die Doppelspitze Ziereis und Mölders hat gestern gut harmoniert. Beim 2:0 gehen für mich über 50 Prozent auf das Konto von Mölders. Sein Pass war einfach genial.
-Mölders ist anscheinend so fit wie noch nie in dieser Saison. Er hat gestern ziemlich viel nach hinten mitgearbeitet und ist für seine Verhältnisse sehr viel gelaufen. Zwar hat er wieder kein Tor gemacht, aber er gefällt mir momentan ziemlich gut
- Hiller wieder mal mit ein paar großartigen Paraden. Wie er sich im letzten halben Jahr entwickelt hat erstaunt mich immer wieder.

Was mir hingegen nicht gefallen hat:
- in der Verteidigung hätte man meiner Meinung nach viel früher auf die Gegner draufgehen sollen.
- Die Aufstellung von Koussou als Rechtsverteidiger. Ich mag ihn echt gerne, aber er ist für mich kein Verteidiger. Ich persönlich könnte mir Berzel gut als rechten Verteidiger vorstellen
- es fehlt an einem offensiven Mittelfeldspieler. Irgendwie ging gestern wieder viel über die Außen, aber in der Mitte fehlt ein offensiver Mann. Das könnte aber schon sehr bald durch Görlitz behoben werden. Er hätte heute wohl in der zweiten Mannschaft spielen sollen, allerdings war das Risiko auf Kunstrasen wohl zu hoch.


Zum Thema Aufstieg:
Die letzten zwei Spiele geben selbst mir keinen großen Grund zum Optimismus. Gegen Buchbach war es großes Glück, gegen Seligenporten haben wir zwar verdient gewonnen, aber der hohe Sieg täuscht etwas über die Leistung hinweg.
Wenn man es positiv sehen möchte dann kann man jetzt sagen, dass ein gutes Pferd nur so hoch springt wie es muss. Bloß frage selbst ich mich mittlerweile, ob wir für Ingolstadt und Bayern hoch genug springen können. Wenn wir in Ingolstadt verlieren könnte Ingolstadt schnell bis auf einen Punkt ran kommen, wenn sie ihre drei Nachholpartien gewinnen. Dieses Spiel dürfen wir definitiv nicht verlieren.

Durch die letzten zwei Spiele zweifle ich ein Stück weit an meinem in letzter Zeit geäußerten großen Optimismus. Ich bin zwar weiterhin optimistisch, dass wir es schaffen, aber nicht mehr so sehr wie noch vor einer Woche. Mit der Leistung der letzten zwei Spiele werden wir zwar wahrscheinlich Meister werden, aber in der Relegation wird es so wahrscheinlich nichts.

Aber es gibt noch viele Punkte, die mich für den Rest der Saison hoffen lassen:
- Irgendwann Helmbrecht wahrscheinlich wieder zurück.
- Görlitz ist bald fit. Bei ihm hab ich große Hoffnungen, dass er das Spiel besser macht.
- Bei Gebhart sind die Schmerzen wohl mittlerweile deutlich geringer geworden. Auch wenn er nach wie vor nicht mit der Mannschaft trainieren kann habe ich noch Hoffnung, dass er uns in den letzten Spielen noch helfen kann.
- Die Bilanz in den letzten 15 Minuten in dieser Saison ist bei uns absolut genial.
- Wir haben mit Hiller einen genialen Torwart.
- Es ist meiner Meinung nach trotz nicht überzeugender Leistung eine Steigerung vom Spiel gegen Buchbach zum Spiel gegen Seligenporten zu erkennen.

Trotzdem muss ich zugeben, dass es momentan keinen Grund zu diesem ganz großen Optimismus gibt, den ich hier noch vor kurzer Zeit geäußert habe. Es fällt mir nach den letzten Spielen schwer, meinen Optimismus aufrecht zu halten.

Dennoch bleibe ich weiterhin zuversichtlich. Ich bin nun mal unverbesserlicher Optimist. 😉


Ein Herz für die Löwen,
es schlägt nur für sie.
Stets alles zu geben,
wir trennen uns nie.
Ein Herz für die Löwen
bricht niemals entzwei.
Es ist unbestechlich,
bleibt alle Zeit treu.
Antworten

Zurück zu „Mannschaft“