Tipp!
Wußtet ihr schon? Wenn man auf das kleine rote Quadrat links neben einem topic klickt,
wird man direkt zum letzten ungelesenen Beitrag weitergeleitet


www.loewenmagazin.de

Impressum:
https://loewenmagazin.de/impressum
Liebe Besucher,

herzlich Willkommen im Diskussionsforum des Löwenmagazins. Neben unserem Fan-Magazin unter https://www.loewenmagazin.de bieten wir mit dieser Subdomain noch mehr Möglichkeiten für eine faire, interessante und vor allem wissenswerte Diskussionskultur unter Fans. Für eingeloggte User gibt es auch die Möglichkeit in unserem Chat mit anderen Löwen zu kommunizieren.

Registrierung und Anmeldung
Eine Registrierung ist direkt im Diskussionsforum nicht möglich. Eine Anmeldung erfolgt mit den Anmeldedaten aus dem Löwenmagazin. Wer also hier mitdiskutieren möchte, der sollte sich erst in unserem Magazin registrieren.

Euer Löwenmagazin

1860 Prozent für Sechzig - der Aufstiegskampf 2017/18

Spieler und Trainerteam des TSV 1860 München
Antworten
tomandcherry
Rang 2
Rang 2
Beiträge: 140
Registriert: Mi 13. Dez 2017, 12:34

Re: 1860 Prozent für Sechzig - der Aufstiegskampf 2017/18

Beitrag von tomandcherry » Fr 18. Mai 2018, 16:40

@ swaltl & Konterhoibe

Ich finde auch, dass diese "Mit/ohne Gebhart-Statistik" eher was für Statistik-Fans ist. ;-)

Mal im Ernst: Natürlich muss es auch ohne TG's Mitwirken gehen. Ich war sowieso nie ein Freund davon ihn zum "Heilsbringer" für die Relegation zu ernennen. Dafür war seine verletzungsbedingte Abwesenheit zu lange und die Zeit, die er für die Rückkehr in die Mannschaft und einen längeren als max. dreißig Minuten Einsatz ganz zweifellos gebraucht hätte, zu kurz.

Sebastian: Dein Optimismus ist Ausdruck Deiner mir gegenüber deutlich geringeren Lebens- und Löwen-Fan-Erfahrung. ;-) Wenn Du erstmal die 40 Jahre Löwen-Leid(enschaft) auf dem Buckel hast so wie ich, dann bist Du höchstwahrscheinlich auch etwas vorsichtiger/realistischer, was Deine Prognosen hinsichtlich der Löwen-Zukunft betrifft.

Ohne jetzt überheblich klingen zu wollen - das liegt mir absolut fern - aber ich war schon nach einigen Jahren Zweitliga-Zugehörigkeit davon überzeugt, dass der Bundesliga-Aufstieg kaum zu realisieren sein wird, wenn man jedes (halbe) Jahr den Trainer wechselt. (War ja schon weit vor HI's finanziellem Einstieg der Fall.) Als sich jedoch die Verweildauer der Übungsleiter auf gefühlt drei Monate verkürzten, die Wechsel von Sportdirektor/GF Sport, Trainer und Spielern sich noch schneller realisierten, als es zu Beginn der Zweitliga-Jahre der Fall war, prognostizierte ich, dass wir eher den sportlichen Abstieg in die 3. Liga, als den Bundesliga-Aufstieg erleben werden.

Und jetzt sehe ich es so, dass wir entweder diese Relegation gegen Saarbrücken für uns entscheiden müssen, um der "Hölle Regionalliga" (für mich ist es das auf jeden Fall) nach einem Jahr wieder zu entkommen, oder wir werden uns auf verdammt lange Zeit mit dem Amateur-Fußball und den "Spitzenspielen" gegen Illertissen, Schweinfurt oder Bayern II arrangieren müssen.

Diese Relegation ist eine relativ einmalige Chance für 60, den Super-GAU zu vermeiden und mit etwas Glück vielleicht in ein paar Jahren wieder an die Tür zur 2. Liga anzuklopfen.

Sollte es nicht reichen und wir weiterhin die RL Bayern mit unseren Auswärts-Fans beglücken und dadurch deren Saisonetat mit einem Spiel bereits decken, kann ich mir nicht vorstellen, wie es zukünftig mit 60 weitergehen könnte. Vom Profi-Fußball könnten wir uns dann wohl für sehr lange Zeit verabschieden.


Benutzeravatar
3und6zger
Rang 2
Rang 2
Beiträge: 66
Registriert: Mi 13. Dez 2017, 12:35

Re: 1860 Prozent für Sechzig - der Aufstiegskampf 2017/18

Beitrag von 3und6zger » Fr 18. Mai 2018, 22:01

Da muss ich doch glatt Sebastian mit meinem Optimismus zu Seite springen!😀💙
Ich denke Bierofka wird im Auswärtsspiel etwas defensiver aufstellen, um hinten nix zuzulassen. Und dann macht Sascha Mölders in der 2. Halbzeit einen Konter rein und wir gewinnen 1:0 in Saarbrücken. Ich könnte mir vorstellen, daß das Auswärtsspiel ähnlich wie die 2.Halbzeit gegen Schweinfurt mit einem Mann weniger ablaufen wird.

Zum Thema Timo Gebhart möchte ich an Nicolas Helmbrechts erinneren. Auch der hatte eine Patella-Sehnenreizung, bei der ewig keinen Behandlung angesprochen hat. Mit genügend Geduld hats dann irgendwann geklappt. Daß er sich dann im Training verletzt hat, ist immer drin.
Es ist gut, daß man bei Timo keinen Achillessehnenriss riskiert. Wie lange das dauert, bis man wieder bei 100% ausschaut,sieht man ja bei Görlitz. Ich wünsche Timo alles Gute, dass die Verletzung schnell abklingt und er wieder fit wird. Ihm zu unterstellen, daß er eh nicht will bzw. wieder weg will, ist völlig unangemessen. Er war diese Saison ein Vorbild, auch wenn er nicht so oft gespielt hat.
Dann wird er halt unser erster "Neuzugang mit BL-Erfahrung" für die 3. Liga 😎

Zu einem eventuellen weiteren Verbleib in der RL sag ich nur eins:
ELIL 💙💙💙💙💙💙💙💙💙

P.S: Hab die 50 auch schon hinter mir gelassen und nenne mich seit 25 Jahren Fan!!!


Antworten

Zurück zu „Mannschaft“